Hälst du es aus mich nicht zu hören? 

Hälst du es aus mich nicht zu hören? 

Hältst du es aus, mich nicht mehr zu hören?

Man kann mich nicht essen, nicht trinken.
Aber trunken wird man von mir.
Und du brauchst mich zum Leben.
Da bin ich sicher, denn so sind wir.
Ich bin nicht dein Atem, aber ich bin dein Motor.
Ich bin nicht dein Herz, aber ich geb dir den Takt vor.
Ich halt dich am Leben und bring dich zum Lachen.
Mit mir kann man sehr viel Verrücktes machen.
Mal bin ich ein Bild,
eine Farbe, ein Ton.
Meist bekomm ich Applaus,
aber wenig Lohn.
Ich schenk dir die Mystik
und die Welt hinter dem Vorhang.
Da wo der Zauber wohnt,
hat das Geheimnis den Vorrang.
Ich schaff Kontroversen.
Auch mal in Versen.
In sieben Akten oder mit Takten.
Ich helf dir beim Denken, beim Betrachten von Dingen.
Ich lasse dich tanzen, schreiben und singen.
Du kannst dich mit mir amüsieren, dich spüren.
ich darf dich berühren, ich will dich verführen.
Hältst du es aus, mich nicht mehr zu hören?
Würde dich das nicht doch etwas stören?
Oft werde ich wegen Ärgernis von meinem Platz verbannt.
Es wurden auch schon Teile von mir verbrannt.
Wegen mir sterben Menschen, weil sie mich missverstehen.
Besonders dann, wenn sie mich in Form von Satire sehen.
Manchmal bin ich laut, dann wieder ganz leise.
Momentan bin ich still, doch nicht weil ich will.
Nur weil Menschen entscheiden, die nicht wissen,
wie es ist, wenn sie mich bald vermissen.
Denn ihre Schränke sind voll mit Büchern.
Auf ihren Rechnern lagert Musik.
An ihre Wände hängen sie Bilder
und sie schmücken sich mit mir,
solange es mich noch gibt.
Hältst du es aus, mich nicht mehr zu hören.

Würde dich das nicht doch etwas stören?
Gerade bin ich erstarrt und spür’ leise Wut,
ich fühle es brodeln, mal sehn was sich tut.
Ich bin so gern bunt und farbenfroh,
auch dunkel und melancholisch sowieso.
Ich unterhalte dich, ich habe so viele Facetten.
Was man nie tun darf: man legt mich in Ketten.
Ich mach dich glücklich. Ich bin deine Kultur!
Also pass auf mich auf, ich bin aus der Spur.
Wegen so Vielem, nicht nur wegen Viren.
Also gib auf mich acht, sonst: Gute Nacht!

KLARA (kurz vor November 2020)
www.dasistklara.de 

Teile diesen Beitrag
Letzte Artikel von KLARA (Birgit Schlenther) (Alle anzeigen)

KLARA (Birgit Schlenther)

KLARA ist eine Songpoetin und schreibt Texte und Lieder für ihre Chansonprogramme, sowie den Blog „KLARAtext“. KLARA (Birgit Schlenther) ist Inhaberin von „derGesangsladen“ in Köln und singt am liebsten gemeinsam mit vielen Menschen. Denn: „Singen bewegt“! www.dasistklara.de

Related Posts

De facto: Deutsch

De facto: Deutsch

Ohnmacht

Ohnmacht

Lena will nicht mehr zum Judo

Lena will nicht mehr zum Judo

Alle meine Anteile

Alle meine Anteile

No Comment

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Blog via E-Mail abonnieren

Powered by

Autor*innen

avatar for
avatar for
avatar for
avatar for
avatar for
avatar for
avatar for
avatar for
avatar for

Neueste Beiträge

Neueste Kommentare

Instagram